Berlins CLUBKULTUR taucht ab ins prä-pandemische Berliner Nachtleben. In eine von Idealismus geprägte Welt stillgelegter Fabriken, verlassener Luftschutzbunker und Schwimmbäder, in deren Bars und Clubs Freizügigkeit, Fetisch, Sexperimente, Beats und Techno wie ein Magnet Menschen aus der ganzen Welt in den Underground gezogen hat.

Um dort nachts genau das zu tun, was sie tagsüber nicht konnten – sie selbst zu sein. In einer parallelen Realität aus Eskapismus und Ekstase, in der Musiker, DJs, Performance Künstler, Macher und Clubber zu einer Kollektiven wurden, in der nicht nur Musik, sondern progressive soziale Werte und Offenheit sichere Orte jenseits der gesellschaftlichen Norm schafften.

Mit der Pandemie ist die Club-Landschaft Berlins zum Erliegen gekommen, und mit ihr das Leben einer ganzen Industrie und Community, in der sich alles ums Überleben im kulturellen Niemandsland dreht. Was bedeutet das Club-Sterben für Berlin und die Gesellschaft? Eine Dokumentation von Leonie Gerner & Andrea Schumacher für HauptstadtTV.

Teil 1
Der Tanz um´s Feuer

„Berlin ist das Paradies für Party und wie Party gemacht wird. Und Party ist ein gutes Medium um Dinge zu vermitteln. Eine Akkuaufladestation.“

„Clubs sind Orte der freien Entfaltung. Es ist eine Entwicklungsaufgabe junger Erwachsener Erlebnisräume zu erkunden. Der Exzess gehört dabei dazu.“

„Ein Drittel der Touristen kommt inhaltsgetrieben wegen des Nachtlebens.“

Teil 2
Kollektivgeist erleben

„Spaß und Vergnügen ist ein elementares Grundbedürfnis.“

„Kunst und Kultur und das ganze Nachtleben gehört zusammen, das leidet gerade extrem.“

„Aber Kultur wandelt sich nicht in Glanzzeiten, sondern wenn es nicht mehr weiter geht. Umdenken. Interkulturelle und Transkulturelle entstehen wenn wir über den Tellerrand der Nacht schauen.“

„Jeder Soloselbständige egal ob Künstler oder nicht musste zunächst mit der Situation klarkommen, mit keinen Einnahmen mit der vielen Zeit.“

„Ganze Lebenspläne, Lebensentwürfe sind auf einmal dahin.“

Teil 3
Kultur bleibt

„Durch die Pandemie wird bewusst was einem fehlt und wie wichtig die Dinge sind. Das Soziale, wie auch das Tanzen. Tanzen gibt Energie.“

„CLUBKULTUR hat Einfluss bis in die Hochkultur.“

„Die Politik und der Staat haben in der Clubszene nichts verloren.“

„Eine Sperrstunde wäre der Tod für die Clubs, die Länge macht ist die Würze der Nacht.“